Bericht vom Bezirkstag

Ehrung und Wiederwahl

Am Samstag, den 10.07.2021 fand der Bezirkstag des Bezirks Braunschweig als Präsensveranstaltung statt. Zum Zeitpunkt der Planung der Veranstaltung war die Gastronomie noch geschlossen und so wurde ein größerer Raum im Gebäude des Landessportbundes gebucht. So konnten die Abstände von 1,5 m zueinander eingehalten werden. Neben dem Nachweis eines negatives Tests bzw. der vollständigen Impfung oder eine nachweislich überstandene Corona-Erkrankung galt bis zum Platz Maskenpflicht. Die Namen und Adressen der Teilnehmer wurden entsprechend dokumentiert.

Gegen 15 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende Peter Stahl die Versammlung und begrüßte die Teilnehmer*innen aus den Kreisen, die bis auf die Delegierten des Harzkreises vollständig anwesend waren. Aus dem Vorstand fehlte der Pressewart Stefan Juras.

Als einer der ersten Punkte stand eine Ehrung auf der Tagesordnung. Für seine langjährigen Verdienste im Verein, Kreis, Bezirk sowie im Jugendausschuss des NBV wurde dem Jugendwart Uwe Latussek die goldene Ehrennadel des Verbandes durch Peter Stahl verliehen, der diese Ehrung im Namen und in Vertretung des NBV durchführte.

Es folgte die Vorstellung der Geschäftsberichte des Vorstandes, die bereits im Vorfeld den Delegierten der Kreise übermittelt wurde. Eine erste Nachfrage aus der Versammlung betraf die Mitarbeit des Bezirkes Braunschweig in der Arbeitsgruppe Gremien und Finanzen, die die Erarbeitung einer neuen Struktur im NBV ins Leben gerufen wurde.
Uwe und Peter, die als Vertreter des Bezirkes Braunschweig in der Arbeitsgruppe sind, berichteten von den Ergebnissen der Arbeitsgruppe. So wurde zunächst eine zeitliche Themenreihung festgelegt (Gremienstruktur, Finanzen, Satzung, juristische Betrachtung). Im Anschluss erfolgte die Festlegung einer gemeinsamen Grobstruktur. Seitens der Bezirke Weser-Ems/Lüneburg gab es danach jedoch Einwände wie die Grobstruktur umgesetzt werden soll.

Während die Bezirke Weser-Ems/Lüneburg die Ebene zwischen den Regionen und dem NBV Präsidium als Vertreterebene in Form von Sprechern aus den Regionen sehen, möchten die Bezirke Braunschweig/Hannover hier wieder einen Vorstand etablieren.

Auf einer Sondersitzung der 4 Bezirke wurde nun festgelegt, dass die Bezirke die Ausgestaltung der Grobstruktur nun per Geschäftsordnung nach ihren Vorstellungen gestalten können.
Weiterhin ist das Ziel über die Strukturreform inkl. notwendiger Satzungsänderungen auf dem Verbandstag im November zu entscheiden.

Eine weitere Frage betraf den Bericht des Schiedsrichterwartes Werner Durow. Obwohl der Schiedsrichterwart in seiner Funktion als NBV-Schiedsrichterwart die Vereine und die Schiedsrichter selber über die Möglichkeit einer Online-Ausbildung bzw. der Verlängerung der Schiedsrichterlizenzen in Online-Form während der Corona-Zeit informiert hat, war einigen Vereinen diese Möglichkeit nicht bewusst.

Im Anschluss an die Berichte des Vorstandes folgte der Bericht der Kassenprüfer über die Kasse. Nach der Kassenprüfung wurde festgestellt, dass diese von einem aktuellen Kassenprüfer und einer im letzten Jahr ausgeschiedenen Kassenprüferin geprüft wurde. Die Versammlung entschied sich jedoch für die Anerkennung der Prüfung. Die Kassenprüfer stellten einen unterschiedlichen hohen Satz von Fahrkostenzuschüssen fest. Es wurde festgestellt, dass diese Sätze aus einem mehr als 20 Jahre alten Vorstandsbeschluss stammen. Dies war den jetzigen Amtsinhabern so nicht bewusst, und es wird auf der nächsten Vorstandssitzung ein einheitlicher Fahrtkostensatz festgelegt.

Der Kassenprüfer Uwe Riske bedankte sich im Namen der Versammlung für die Arbeit des Vorstandes und bat die Versammlung um die Entlastung des Vorstandes. Der Vorstand würde von der Versammlung entlastet.

Für die Wahl des 1. Vorsitzenden übernahm der 2. Vorsitzende Joachim Böhnke die Wahlleitung. Aus der Versammlung gab es nur den Vorschlag der Wiederwahl. Peter erklärte sich bereit im Falle seiner Wahl das Amt für weitere zwei Jahre anzunehmen. Mit der folgenden Wahl wurde Peter wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er bedankte sich für die Wiederwahl, merkte aber an, das dies wohl seine letzte Amtszeit sein wird.

In folgenden Wahlen wurden ein Ersatz-Kassenprüfer (Jens Borchert) sowie die Delegierten für den Verbandstag gewählt. Die Versammlung stimmte zu, dass sich der Vorstand selber weitere Delegierte als Ersatz suchen kann, falls von den gewählten Vertretern jemand ausfällt.

Vor der Genehmigung des Haushaltsplanes wurden noch ein paar Auffälligkeiten im Plan für 2021 geklärt. So haben alle Bezirke auf die Auszahlung des Anteiles der Mannschaftsnenngelder durch den NBV verzichtet. Auch wird durch einen Kontowechsel bis auf weiteres eine Kontoführungsgebühr eingespart. Der Haushaltsplan wurde danach durch die Versammlung genehmigt.

Anträge lagen nicht vor so dass der letzte Tagesordnungspunkt Verschiedenes anstand. Hier ging es um die zwei Bezirksklassen, die durch den Rückzug einer Mannschaft nun ungleich mit Mannschaften besetzt sind. Nach Diskussion durch die Versammlung wurde beschlossen, die entsprechenden Mannschaften zu fragen, ob und wer die Staffel wechseln würde, da es dadurch zur Verlängerung von Fahrzeiten kommen wird.

Gegen 17:15 Uhr wurde die Versammlung geschlossen.